Bärenkinder in der ersten Woche

A neugeborenMitten in der Nacht schenkte uns Lucie am 16. Januar 2016 sieben Bärenkinder. Zwischen 3:10 Uhr und 6:40 kamen ihre Welpen zur Welt. Ein Kleinstes muß wohl immer dabei sein, aber 274g sind nicht schlecht. Unsere dicke Hummel brachte stolze 346g und die übrigen Geschwister lagen auch über 310g. Alle waren sehr vital und begannen sofort, Lucie’s Gesäuge zu bearbeiten. Wir waren bei der Geburt zufriedene Zuschauer und jetzt begann wieder die schwerste Züchterarbeit: geduldig Warten!

Die ersten 48 Stunden sind die schwersten, die Sterblichkeitsrate in dieser Zeit am größten! Theoretisch weiß man, die Kleinen bringen mit Saugen und Milchtritt die Milchproduktion bei ihrer Mutter erst in Gang. Es ist normal, wenn dabei ca. 10% des Geburtsgewichtes verloren gehen können. Praktisch sind 10% verdammt viel, wenn man die winzigen Würmchen vor sich sieht und die Waage gnadenlos abwärts zeigt. So früh ist Zufüttern allerdings fatal: die Darmpassage für das Kolostrum mit den wichtigen mütterlichen Antikörpern schließt sich sehr schnell, wenn ‚richtige‘ Milch verdaut werden muß. Also sitzt man am Kistenrand und übt sich in Geduld. Wenn dann endlich die Waage gute Nachrichten bringt, hält man die vergangene Zeit für eine Ewigkeit!

A neugeboren2Schnell wurde allerdings klar, daß Lucie nicht genug Milch für alle sieben Kinder hat. So verbrachte ich die erste Woche mit Zufüttern. Alle 2 Stunden rund um die Uhr bekamen die Zwerge ein Fläschchen. Sven half, so gut er konnte: Er bereitete Milch, wusch Vetbetten, kümmerte sich um die Großen … und leider hatte er keinen Urlaub. Füttern durfte ich alleine … die Winzlinge waren ihm zu zart für Männerhände 😀 Jede Fütterung dauerte ca. 1 Stunde, dann konnte ich 1 Stunde schlafen und schon ging es wieder los. Lucie übernahm die Pflege und weiterhin saugten die Kleinen auch bei ihr. Wir beide waren also wieder im Team beschäftigt.

An Fotos habe ich in dieser Zeit kaum gedacht. Da auch Lucie die Kamera an der Wurfkiste nicht mag, habe ich nur ab und an mit dem Handy ‚geschossen‘.

Roman und Maria

Don Ramon Aufregende Wochen liegen hinter uns, Wochen voller Freude und viel Arbeit und Sorgen, aber die Freude überwiegt ja doch! Unsere D-linge haben am 22. August das Licht der Welt erblickt und Mama Lucie hat ihren Job sehr instinktsicher und professionell erledigt. Die Erinnerungen an ihren ersten Wurf vor knapp 3 Jahren waren auch bei ihr noch wach. So erlebten wir wieder hinreißende Mutterliebe und zuckersüßes Welpenkino.

Unser dynamisches Duo – auch liebevoll Doppel-D genannt – entwickelte sich prächtig und eroberte uns im Sturm. Sehr früh schon bekamen sie „richtige“ Namen und sie waren und sind in jeder Hinsicht etwas besonderes, nämlich Herzdiebe! Still und heimlich haben sie sich in unsere Herzen geschlichen und ich habe die Suche nach neuen Familien für sie Woche um Woche verschoben.

Heute habe ich die ersten Anzeigen geschaltet … es ist vernünftig, es ist richtig … und es tut weh! Roman und Maria haben einen Platz auf dem Sofa bei lieben Menschen verdient und ein Leben als verhätschelter Prinz/Prinzessin.

Weiter warten …

Guten Morgen … wir sind noch schwanger und die Betonung liegt auf ’noch‘ 😉

Die Nacht war etwas unruhig. Lucie wechselte zwischen Schlafen, Hecheln und Scharren. Wenn sie sich an den Ablauf ihrer ersten Geburt hält, dann haben wir noch etwas Zeit. Vor 2,5 Jahren marschierte sie am Silvesterabend zum Scharren und Hecheln in die Wurfkiste. Die Raketen um Mitternacht beobachtete sie gelassen durch das Fenster. Am Neujahrsnachmittag brachte sie dann unseren B-Wurf zur Welt.

Auch im Moment hechelt sie still vor sich hin und kann zwischendurch ruhig dösen, wenn ich bei ihr bin. Darauf achtet sie sehr … alleine bleiben möchte sie keinesfalls mehr. Aber Sven durfte noch zur Arbeit fahren. Der Rest des Rudels ist nervöser. Es liegt halt was in der Luft 😉

Nur die Ruhe!

Guten Morgen allerseits – wir brüten noch 😉

Nach einer ruhigen Nacht hat Lucie auch das Frühstück komplett verspeist, nicht ganz so hastig, wie sonst – aber der Napf war sauber geschleckt. Ich bin jetzt über jedes Gramm froh, daß noch über die Blutbahn direkt in die Welpen transportiert wird. Der Umweg über die Muttermilch wird noch lange genug sein. Lucie hat ein pralles Gesäuge entwickelt, erste Tröpfchen kann man schon leicht ‚melken‘.

Nun ja, wenn die Kleinen nach ihrer Mutter kommen, wird sie reichlich Milch brauchen … wir warten auf kleine Fresssäcke!

Lucie ist heute etwas unruhiger, als die letzten Tage. Wenn ihre Züchterin recht hat, dann  ….. nur die Ruhe!

Geduld, Geduld

Lucie am 01.Juli 2014

Lucie am 01.Juli 2014

Was tun eigentlich die anderen Züchter in den Stunden vor der Geburt? Das wüßte ich wirklich gerne 😉 Aus diesen Stunden können ja gerne mal ein paar Tage werden. Ich bringe es ab dem 58. Tag nicht mehr fertig, die Hündin allein zu Hause zu lassen. Also gehe ich nicht mehr arbeiten. Der Haushalt freut sich. Jetzt habe ich schon wieder für Wochen im Voraus gewaschen und gebügelt …

Ja … Lucie darf demnächst frisch gekochte und geplättete Laken zerreißen. Die Wurfkiste steht längst und alles was man sonst so braucht, liegt bereit. Madame liegt auch, eher breit – und brütet. So nannte es jedenfalls unsere Tierärztin beim Ultraschall „sie brütet“! Bis dahin war ich mir gar nicht so sicher, daß unser Ausflug erfolgreich war. Nachzulesen hier: https://liaisoncollies.wordpress.com/die-reiseberichte-2/budapest-im-juni-2014/

Diese Trächtigkeit war anders als die von A, B und C. Lucie war total cool. Im Nachhinein hat sie alle Anzeichen gezeigt, an denen man so eine erfolgreiche Bedeckung erkennen kann: Sie war sanfter und noch verschmuster. In der 3. Woche war sie etwas weniger gierig beim Füttern und hatte wohl auch mal Sodbrennen. Ihr Gesichtsausdruck wurde wieder so wundervoll sanft und weich. Sie hechelte sich durch die Senkwehen bei hochsommerlichen Temperaturen. Es war alles da … und doch war es anders. Bisher hatten wir nur Würfe von Erstlings-Mädels und die waren unsicher, nervös und übertrieben maßlos! Lucie bekommt ihre zweiten Welpen und sie ruht so wissend in sich, einfach schön.

Nun ja, es ist alles bereit. Die Zwerge strampeln munter unter der Bauchdecke. Lucie hat sich ganz entspannt die langen Haare unter dem Bauch schneiden lassen und von alleine umgelagert, damit ich das an beiden Seiten gleichmäßig machen konnte. Grad liegt sie auf meinen Füßen. Ob sie mich hindern will, schon wieder etwas zu putzen, zu räumen, zu … ? Recht hätte sie! Genießen wir einfach die letzten Stunden vor dem großen Sturm und ruhen und schlafen auf Vorrat 😉